Was ist ein Nocturne?

Ein nocturne (aus dem Französisch, das nächtliche gemeint, aus dem Lateinischen nocturnus) ist in der Regel eine musikalische Komposition, die von oder erinnert an inspiriert ist, die Nacht. Historisch gesehen ist nocturne ein sehr alter Begriff Nacht Offices angewendet und, seit dem Mittelalter, zu Spaltungen in der kanonischen Stunde der Matutin.

Geschichte

Der Name nocturne wurde erstmals im 18. Jahrhundert in Stücke angewandt, wenn sie ein Ensemblestück in mehreren Bewegungen angegeben, in der Regel für einen Abend Party gespielt und dann beiseite gelegt. Manchmal trug sie das italienische Äquivalent, notturno, wie Wolfgang Amadeus Mozarts quadraphonic Notturno in D, K.286, geschrieben für vier leicht Hallend getrennt Ensembles gepaart Hörner mit Streichern, und seine Serenata Notturna, KV 239. Zu diesem Zeitpunkt war das Stück nicht unbedingt erinnert an die Nacht, aber vielleicht nur für die Leistung in der Nacht bestimmt, ähnlich wie ein Ständchen. Der Hauptunterschied zwischen dem Ständchen und dem Notturno war die Zeit des Abends, an dem sie in der Regel durchgeführt werden würde: Erstere um 21.00 Uhr, letztere näher an 11.00 Uhr.

In seiner bekannten Form als Single-Bewegung Charakterstück in der Regel für Soloklavier geschrieben wurde das Nocturne in erster Linie im 19. Jahrhundert kultiviert. Die ersten Nocturnes im Rahmen des spezifischen Titel geschrieben werden sollten, die von der irischen Komponisten John Field, allgemein als der Vater des romantischen Nocturne gesehen, die in charakteristischer Weise kennzeichnet eine cantabile Melodie über ein Arpeggio, auch gitarrenähnliche Begleitung. Allerdings war der berühmteste Vertreter der Form Frédéric Chopin, der 21 von ihnen schrieb. Eines der bekanntesten Stücke der Salonmusik des 19. Jahrhunderts war die "Fünfte Nocturne" von Ignace Leybach, der jetzt sonst meist ist vergessen. Später Komponisten Nocturnes für Klavier gehören Gabriel Fauré, Alexander Scriabin, Erik Satie (1919), Francis Poulenc (1929), als auch asPeter Sculthorpe zu schreiben. In der Bewegung "Die Nacht der Musik mit dem Titel" ( "Musiques Nocturnes" auf Französisch) von Out of Doors für Klavier solo (1926), imitiert Béla Bartók die Geräusche der Natur. Es enthält ruhig, unheimlich, verschwommen Cluster-Akkorde und Imitationen von Vogelgezwitscher und Quaken der nächtlichen Kreaturen, mit einsamen Melodien in kontrastierenden Teilen. US-amerikanischer Komponist Lowell Liebermann hat elf Nocturnes für pianumber Andere bemerkenswerte Nocturnes aus dem 20. Jahrhundert geschrieben umfassen die von Michael Glenn Williams, Samuel Barber und Robert Helps.

Other examples of nocturnes include the one for orchestra from Felix Mendelssohn’s incidental music for A Midsummer Night’s Dream (1848), the set of three for orchestra and female choir by Claude Debussy (who also wrote one for solo piano) and the first movement of the Violin Concerto No. 1 (1948) by Dmitri Shostakov. Französisch Komponist Erik Satie komponierte eine Reihe von fünf kleinen Nocturnes. Diese waren jedoch sehr verschieden von denen von Field und Chopin. Im Jahr 1958 schrieb Benjamin Britten ein Nocturne für Tenor, sieben obligate Instrumente und Streicher.

Nocturnes are generally thought of as being tranquil, often expressive and lyrical, and sometimes rather gloomy, but in practice pieces with the name nocturne have conveyed a variety of moods: the second of Debussy’s orchestral Nocturnes, “Fêtes”, for example, is very lively, as are parts of Karol Szymanowski&.

This article is provided by courtesy of Wikipedia, under a Creative Commons Attribution-ShareAlike License


--- züruck zur klassischen Musik Handbuch Hauptseite ---



Advertisment